Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2017

10:57 Uhr

Terror in Europa

Dschihad am Breitscheidplatz

VonWilfried Buchta

PremiumDie Staatenwelt des Nahen und Mittleren Ostens droht zu implodieren. Ihr Zerfall rückt uns weiter auf den Leib. Nun rächt sich, dass sich Politik und Medien jahrzehntelang einem Wunschdenken anheimgaben. Ein Gastbeitrag.

Wilfried Buchta arbeitete lange für internationale Organisationen in Marokko, Iran, Jordanien und Irak, zuletzt als Analytiker für die Uno in Bagdad.

Der Autor

Wilfried Buchta arbeitete lange für internationale Organisationen in Marokko, Iran, Jordanien und Irak, zuletzt als Analytiker für die Uno in Bagdad.

Anis Amri, der vom kleinkriminellen Immigranten ohne Aufenthaltsrecht zum IS-treuen Dschihadisten mutierte Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, stammte aus Tunesien. Ausgerechnet Tunesien! Tunesien kleinkriminellen Immigranten ohne Aufenthaltsrecht zum IS-treuen Dschihadisten mutierte Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, stammte aus Tunesien. Ausgerechnet Tunesien! Tun, das vom Westen nach dem „arabischen Frühling“ und dem Sturz der Autokratie Ben Alis gepriesene demokratische Vorzeigemodell. Tunesien, das einzige arabische Land, das als Insel der Stabilität inmitten des Chaos im Nahen Osten galt, weil sich dort Institutionen der westlichen Moderne dauerhaft etabliert hätten. Wahr ist lediglich eins: In Tunesien fanden sich gemäßigte Fundamentalisten und demokratische Kräfte bereit, eine Art...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×