Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2015

09:08 Uhr

Tschechiens Verkehrsminister Tok

„Gerecht ist, wenn alle Nutzer zahlen“

VonDaniel Delhaes

PremiumTschechiens Verkehrsminister Dan Tok verrät im Handelsblatt-Interview, was er vom geplanten Mautsystem in Deutschland hält. Privat finanzierte Straßenprojekte hält er für sinnvoll – aber nicht immer.

„Das Verfahren der Mauterhebung darf ausländische Fahrer nicht in irgendeiner Weise diskriminieren.“ PR

Tschechiens Verkehrsminister Dan Tok

„Das Verfahren der Mauterhebung darf ausländische Fahrer nicht in irgendeiner Weise diskriminieren.“

Am Dienstag kam Dan Tok zum Antrittsbesuch nach Berlin. Er ist seit Dezember vergangenen Jahres tschechischer Verkehrsminister. Tok wechselte aus der Wirtschaft in die Politik: Seit 2008 war er Chef des tschechischen Ablegers des schwedischen Baukonzerns Skanska. Damals sammelte er bereits Erfahrungen mit öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP).

Herr Minister, Deutschland will eine Maut einführen, die allein Ausländer belastet. Was halten Sie davon?
Deutschland verfügt über ein umfassendes Autobahnnetz, das bei steigender Verkehrsbelastung auch hohe Finanzmittel beansprucht. Ich verstehe und respektiere die Gründe, die Deutschland zur Erhebung einer Straßennutzungsgebühr auch für Personenwagen bewegen. Doch das Verfahren der Mauterhebung darf ausländische Fahrer nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×