Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

16:04 Uhr

US-Kritik an deutschen Exporterfolgen

Kruder Vorwurf, wahrer Kern

VonChristian Rickens

PremiumDer Chef des US-Handelsrats wirft Deutschland vor, seine hohen Ausfuhren mit einer manipulierten Währung zu erzielen. Seine Kritik ist überzogen, aber nicht ganz falsch. Wir exportieren uns noch zu Tode. Eine Analyse.

Der deutsche Exportüberschuss hat längst pathologische Ausmaße angenommen. dpa

„Made in Germany“

Der deutsche Exportüberschuss hat längst pathologische Ausmaße angenommen.

Düsseldorf
Wie leicht lässt sich diese Kritik abtun als noch mehr irres Gepolter aus der schrägen Truppe, die Donald Trump Regierungsmannschaft nennt: Peter Navarro, Chef des von Trump geschaffenen Nationalen Handelsrats, wirft Deutschland vor, seine Exporterfolge mit einer künstlich nach unten manipulierten Währung zu erzielen. Der Euro sei nichts anderes als eine „maßlos unterbewertete implizite Deutsche Mark“. Navarro ist ein Außenseiter unter den Ökonomen. Als einer der ganz wenigen stellt er das volkswirtschaftliche Dogma infrage, dem zufolge freier Handel Wohlstandsgewinne für alle beteiligten Staaten bringt. Erst seine Unterstützung für Trump katapultierte den Provinzprofessor in die erste Liga der US-Handelspolitik.

Seine...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

01.02.2017, 18:42 Uhr

Sehr geehrter Herr Rickens,

vielen Dank für diesen exzellenten Beitrag.

Was mir allerdings in der Betrachtung fehlt, ist das Risiko, dass wir die "Forderungen" aus den Hanndelsbilanzüberschüssen nie als Zahungseingang sehen werden. Durch den Zahlungsausgleich bei der EZB bekommen die einzelnen Exporteure zwar ihr Geld, den größten Teil dieser Beträge werden wir aber verlieren. Dann zahlen die deutschen Sparer nicht nur für die Staatsschulden der anderen Länder, sondern auch für die exportierten Luxuskarossen.

Eine Bitte habe ich noch. Erklären Sie doch diese Zusammenhänge bitte der Frau Merkel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×