Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

16:54 Uhr

Verbraucherschutz

Rotes Licht für die Hygieneampel

VonAnja Stehle

PremiumDas Kabinett verschiebt die Abstimmung über den Gesetzentwurf des Landwirtschaftsministers – nach Kritik der SPD und vieler Landesminister: Bestehende Rechtsunsicherheiten seien in der Vorlage nicht abgeschafft worden.

Von Missständen erfährt der Verbraucher erst, wenn der Lieblingsitaliener zumacht. dpa

Krise in der Restaurantküche?

Von Missständen erfährt der Verbraucher erst, wenn der Lieblingsitaliener zumacht.

BerlinWas nutzen dem Verbraucher Kontrollen, wenn er die Ergebnisse nicht einsehen darf? Wenn es in Restaurants oder Imbissbuden etwas zu beanstanden gibt, klären die Behörden das bisher im Stillen mit den Betroffenen. Ob Schimmel in den Ritzen oder das große Krabbeln auf dem Küchenboden – meist zahlt der Restaurantbetreiber ein Bußgeld und alles läuft weiter. Der Verbraucher erfährt die Wahrheit höchstens, wenn der Betrieb ganz geschlossen wird.

Deshalb haben sich die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag vorgenommen, mehr Transparenz zu schaffen. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) legte Ende April einen Entwurf zur Reform des Lebensmittel- und Futtermittelrechts vor.

Eigentlich sollte das Kabinett...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×