Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2016

17:30 Uhr

Verdi-Chef kritisiert die Bundesregierung

Bsirskes Kampfansage

VonMichael Maisch, Thomas Sigmund, Frank Specht

PremiumDer Verdi-Chef verkündet das Ende der Bescheidenheit: Der Bund soll Schulden machen, um Investitionen zu finanzieren. Für den öffentlichen Dienst fordert Bsirske sechs Prozent mehr Gehalt – und droht mit Streiks.

Bsirske fordert weniger Zurückhaltung bei der Schuldenpolitik. dpa

Frank Bsirske greift Schäuble und Co. an

Bsirske fordert weniger Zurückhaltung bei der Schuldenpolitik.

BerlinDie Kanzlerin war voll des Lobs: „Viele Menschen beneiden uns wegen des Systems der Partnerschaft“, sagte Angela Merkel im Herbst auf dem Verdi-Bundeskongress. Dank der Kooperation von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Regierung und maßvoller Tarifpolitik habe Deutschland die Finanzkrise einigermaßen glimpflich überstanden.

Mit der Kooperation ist es offensichtlich vorbei – und auch mit der Bescheidenheit. Verdi-Chef Frank Bsirske fordert nicht nur sechs Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – so viel wie keine andere Gewerkschaft in den aktuellen Tarifverhandlungen. Er hält auch die strikte Haushaltsdisziplin für falsch, weil der Bund bei den Negativzinsen Geld damit verdiene,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×