Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2015

09:09 Uhr

Verkehrspolitik vor radikalem Systemwechsel

Milliarden gegen den Stau

VonDaniel Delhaes

PremiumMit einem revolutionärem Konzept will die Regierung die Verkehrsprobleme lösen: Die Autobahnen sollen in eine neue Gesellschaft überführt und mit der Maut finanziert werden. Private Investoren sollen sich beteiligen.

Die Regierung bereitet einen radikalen Kurswechsel bei der Bekämpfung von Staus vor. dpa

Berufspendler auf der Zoobrücke in Köln

Die Regierung bereitet einen radikalen Kurswechsel bei der Bekämpfung von Staus vor.

BerlinAm Anfang stand ein Irrtum. Als die Große Koalition im Herbst 2013 ihre Arbeit aufnahm, verkündete sie, fünf Milliarden Euro extra für die Infrastruktur zu zahlen, für marode Fernstraßen und brüchige Brücken – und es war klar, dass das Geld nicht reichen würde. Zu groß war die Misswirtschaft der Vorjahre.

Nun ist alles anders. Nun findet auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), die Investitionskraft des Landes müsse steigen, wie er im Januar bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts ankündigte. Jetzt sollen Taten folgen: Wie das Handelsblatt erfuhr, arbeitet die Bundesregierung an einem radikalen Systemwechsel. Er wäre das beste Mittel gegen Staus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×