Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

06:31 Uhr

Versteckte Kosten der Flüchtlingskrise

Noch schaffen wir das

VonJan Hildebrand, Frank Specht, Thomas Schmelzer

PremiumDank der guten Konjunktur verkraften Arbeitsmarkt und Staatshaushalt die Flüchtlingskrise gut. Doch für die nächsten Jahre erwartet die Regierung einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen.

Die Integration, auch auf dem Arbeitsmarkt, braucht Zeit. dpa

Flüchtling im Praktikum

Die Integration, auch auf dem Arbeitsmarkt, braucht Zeit.

Berlin, DüsseldorfAngela Merkel (CDU) spricht von einer „historischen Bewährungsaufgabe“. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise sei keine einfache Sache, „die wir einmal nebenbei erledigen können“, hatte die Kanzlerin vor ihrem Kurzurlaub gesagt und noch einmal ihr „Wir schaffen das“ bekräftigt. Und tatsächlich: Bisher verkraften Arbeitsmarkt, Bundeshaushalt und Sozialkassen die Zuwanderung von mehr als einer Million Flüchtlingen besser, als viele Skeptiker das vor einem Jahr befürchtet haben.

So waren im Juli knapp 2,7 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, die Quote liegt mit sechs Prozent nahe am Rekordtief. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kann sich über derart hohe Einnahmen freuen, dass er die Kosten für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×