Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2015

10:49 Uhr

Virtuelle Behördengänge

Der digitale Fortschritt ist eine Schnecke

VonDana Heide

PremiumKein Nummernziehen, keine Warteschlangen, der Behördengang könnte so einfach sein: Doch die digitale Behörde kommt nicht voran. Das zeigt sich vor allem im internationalen Vergleich. Daran sind die Kommunen mit schuld.

Behörden versinken im Blätterchaos, der digitale Fortschritt lahmt. dpa

Von Papierstapeln umgeben

Behörden versinken im Blätterchaos, der digitale Fortschritt lahmt.

BerlinDie Hunde der Dürener sind jedenfalls schon fast alle digital erfasst. 80 Prozent der Hundebesitzer in der 89.000-Einwohner-Stadt haben ihr Tier online angemeldet, ohne auch nur einen Fuß ins Bürgerbüro zu setzen, sagt Petra Rothkranz. Für Deutschland ist das schon ein großer Fortschritt bei der Digitalisierung der Verwaltung.

Rothkranz ist Projektleiterin in Düren. Die westfälische Stadt ist eine der beiden Modellkommunen, die – finanziell unterstützt vom Bund – zeigen sollen, wie die Behörden der Zukunft aussehen könnten. Weniger Besuche beim Amt, unkompliziertere Prozesse, schnellere Verfahren – all das verspricht die Digitale Agenda der Bundesregierung.

Doch der Blick auf die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×