Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

11:58 Uhr

Vom Flüchtling zur Fachkraft

Willkommen in Deutschland

VonThomas Sigmund, Frank Specht, Thomas Ludwig, Till Hoppe

PremiumImmer wieder streiten die EU-Länder über Quoten für Flüchtlinge. Die deutsche Wirtschaft fordert ein verbessertes Bleiberecht. Menschen in Not sollen früh in Lohn und Brot kommen – und unser Wachstum sichern.

Flüchtlinge sollen schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden. dpa

Lernwerkstatt für Flüchtlinge in München

Flüchtlinge sollen schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden.

BerlinWochenlang feilschten die EU-Staaten um jeden Flüchtling. Der Verteilungskampf um Quoten sorgte für böses Blut: „Wenn das eure Idee von Europa ist, dann könnt ihr sie für euch behalten“, tobte Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im Kreis der Staats- und Regierungschefs. Am Montag wollten die EU-Innenminister den Streit beilegen. Deutschland hatte erklärt, gut 12.000 Flüchtlinge aufzunehmen – dabei wollen 2015 vermutlich bis zu 500.000 Menschen in der Bundesrepublik Asyl beantragen.

Am Montag wollten die EU-Innenminister den Streit beilegen, konnten sich aber nur auf eine Teillösung einigen. 32.256 Flüchtlinge, die in Italien und Griechenland angekommen sind, sollen auf die EU-Staaten verteilt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×