Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

06:17 Uhr

Vor der Landtagswahl im Saarland

Rot-Rot-Grün – die neue Machtoption

VonHeike Anger, Silke Kersting, Dietmar Neuerer

PremiumDurch den Schulz-Effekt wächst die Zustimmung für SPD, Linke und Grüne. Laut aktuellen Umfragen wird ein Links-Bündnis mehr und mehr zu einer ernsten Option. Das Saarland könnte als Blaupause dienen.

„Ich will der nächste Bundeskanzler werden.“ dpa

Schulz nach seiner Wahl zum SPD-Chef

„Ich will der nächste Bundeskanzler werden.“

BerlinEs war ausgerechnet CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der die realistische Machtoption für Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl herausstrich. Auf Twitter postete er jüngst eine Fotomontage, auf der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu sehen ist, der mit Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter gemeinsam unter einer Decke steckt. Der Text dazu: „Wer am Wahlabend mit dem verklärten Blick auf den Bürgermeister von Würselen einschläft, läuft Gefahr, morgens in Berlin im Bett zwischen Sahra Wagenknecht und Toni Hofreiter aufzuwachen.“

Tatsächlich visualisierte Tauber damit die aktuelle politische Gemengelage: Gut sechs Monate vor der Bundestagswahl weisen Umfragen zuweilen eine hauchdünne Mehrheit für SPD,...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

22.03.2017, 10:22 Uhr

Was rot-rot-grün für die Bundesrepublik bedeuten würde kann sich jeder ausrechnen, wenn er den aktuellen Koalitionsvertrag für Berlin liest und hochrechnet: Gute Nacht Deutschland, egal ob angestellt oder selbständig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×