Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2015

19:01 Uhr

Vorratsdatenspeicherung

Berufskammern machen gegen Gesetz mobil

VonHeike Anger

PremiumBerufsgeheimnisträger wollen Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht unterstützen. Die anlasslose flächendeckende Speicherpflicht von Verkehrsdaten widerspreche dem verfassungsrechtlich gebotenen Vertrauensschutz.

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Die Berufskammern machen mobil. dpa

Vorratsdatenspeicherung

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Die Berufskammern machen mobil.

BerlinBerufskammern machen auch nach dem am Freitag vom Bundestag beschlossenen Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung mobil. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), Ekkehart Schäfer, kündigte an, sein Berufsverband werde mögliche Verfassungsbeschwerden von Mitgliedern der Kammer unterstützen.

„Es unterliegt bereits dem Berufsgeheimnis, ob jemand mit einem Rechtsanwalt Kontakt aufgenommen hat, und muss ohne jede Ausnahme vertraulich bleiben“, begründete Schäfer diesen Schritt gegenüber dem Handelsblatt. Die anlasslose flächendeckende Speicherpflicht von solchen Verkehrsdaten widerspreche dem verfassungsrechtlich gebotenen Vertrauensschutz. Damit sei die beschlossene Vorratsdatenspeicherung verfassungswidrig. Die BRAK werde dies auch als Sachverständiger bei einem möglichen Verfahren in Karlsruhe unterstreichen.

Dass es ein Verwertungsverbot bestimmter Daten gibt, hält Schäfer für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×