Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

17:16 Uhr

Vorratsdatenspeicherung

Messenger-Dienste werden verschont

VonDana Heide

PremiumSchlappe für Innenminister de Maizière und sein Maßnahmenpaket zur „Erhöhung der Sicherheit in Deutschland“. Das Wirtschaftsministerium will keine Vorratsdatenspeicherung für Dienste wie WhatsApp oder Skype.

WhatsApp und Co. bleiben weiterhin von der Vorratsdatenspeicherpflicht ausgenommen. picture alliance/dpa

Messenger-Dienste

WhatsApp und Co. bleiben weiterhin von der Vorratsdatenspeicherpflicht ausgenommen.

BerlinSie ist eines der Dinge, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) immer wieder beschäftigen: die Vorratsdatenspeicherung. Das entsprechende Gesetz verpflichtet klassische Telekommunikationsunternehmen dazu, ab dem 1. Juli 2017 die Dauer der Anrufe ihrer Kunden, Standortdaten, die bei Handygesprächen anfallen, und IP-Adressen für mehrere Wochen zu speichern. Ermittler sollen dann bei Bedarf darauf zurückgreifen können, etwa, um Terroranschläge zu verhindern oder aufzuklären.

Bisher sind die relativ neuen Dienste wie Skype, WhatsApp, der Facebook-Messenger oder Threema von dieser Speicherpflicht ausgenommen. De Maizière fordert seit Monaten, dass auch sie als Telekommunikationsdienste unter die Vorratsdatenspeicherung fallen sollen. Er hatte auf Änderungen der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×