Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

18:13 Uhr

Wahlkampf mit Zahlen

Schäubles Steuercheck

VonMartin Greive

PremiumDas Bundesfinanzministerium hat von Anfang an gegen die SPD-Steuerpläne gewettert. Aber nicht nur das, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sie auch durchrechnen lassen – und kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Die Wirkungen des SPD-Steuerkonzepts, auch die Belastungen für Gutverdiener, fallen laut Bundesfinanzministerium spürbar höher aus als die Sozialdemokraten errechnet hatten. dpa

Wolfgang Schäuble

Die Wirkungen des SPD-Steuerkonzepts, auch die Belastungen für Gutverdiener, fallen laut Bundesfinanzministerium spürbar höher aus als die Sozialdemokraten errechnet hatten.

BerlinWolfgang Schäuble hatte schnell ein Urteil gefällt. Kaum hatte die SPD ihr Steuerkonzept vorgestellt, da griff der CDU-Bundesfinanzminister es auch schon an. Die von der SPD geplanten Veränderungen bei der Einkommensteuer seien nur im besten Fall aufkommensneutral. „Wenn man genauer hinschaut, verbergen sich hinter den Vorschlägen sogar Steuererhöhungen“, sagte Schäuble. Zahlen nannte der Bundesfinanzminister keine.

Aus gutem Grund. Zwar fußte Schäubles Analyse auf internen Berechnungen seines Hauses, an die Öffentlichkeit gelangen sollten diese aber nicht. Der Minister wollte den Eindruck vermeiden, das Bundesfinanzministerium mische sich in den Wahlkampf ein. Doch nun liegen die Berechnungen dem Handelsblatt vor. Sie fördern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×