Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

18:11 Uhr

Wahlkampfthema Altersarmut

Pokern um die Riester-Rente

VonDaniel Delhaes, Frank Specht, Robert Landgraf, Kerstin Leitel, Anke Rezmer

PremiumAngesichts der niedrigen Zinsen geht bei vielen Sparern die Angst um. Reicht das Geld fürs Alter? Die Parteien setzen das Thema ganz nach oben auf die Agenda. An Vorschlägen, was getan werden muss, mangelt es nicht.

Vielen Bundesbürgern reicht die gesetzliche Altersvorsorge nicht zum Leben. dapd

Wenig im Geldbeutel

Vielen Bundesbürgern reicht die gesetzliche Altersvorsorge nicht zum Leben.

BerlinEs galt als besonders weitsichtig, was Bundeskanzler Gerhard Schröder und sein damaliger Arbeitsminister Walter Riester kurz nach der Jahrtausendwende ausheckten. Ein Blick auf die deutsche Alterspyramide reichte, um zu sehen, dass das gesetzliche Rentenniveau auf Dauer nicht zu halten sein würde. Wer seinen Lebensstandard sichern wolle, müsse schon selbst fürs Alter sparen, entschied damals die rot-grüne Bundesregierung. Die private Zusatzvorsorge war geboren, der Arbeitsminister lieh ihr gar seinen Namen.

Was damals so niemand gesehen hat: In einer Niedrigzins-Ära verliert die Riester-Rente auch noch das letzte bisschen Vertrauen. Den größten Teil hatte sie zuvor schon dadurch eingebüßt, dass die schlichte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×