Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

17:21 Uhr

Wettbewerbsökonom Justus Haucap

„Wettbewerbsverstöße zu lange als Kavaliersdelikte abgetan“

VonVolker Votsmeier

PremiumDas Bundeskartellamt ermittelt in der Automobilbranche wegen möglicher Kartellverstöße. Im Interview erklärt der Ex-Chef der Monopolkommission, warum die Kartellwächter in diesem Fall einschreiten und was er von der geplanten Verschärfung des Kartellrechts hält.

„Das Bundeskartellamt hat den Kampf gegen Kartelle zweifellos verschärft.“ dpa

Justus Haucap

„Das Bundeskartellamt hat den Kampf gegen Kartelle zweifellos verschärft.“

Er ist einer der führenden Wettbewerbsökonomen in Deutschland: Justus Haucap lehrt an der Universität Düsseldorf und war vier Jahre lang Chef der Monopolkommission.

Herr Haucap, das Bundeskartellamt ermittelt in der Automobilbranche wegen möglicher Kartellverstöße. Auf den ersten Blick überrascht das Vorgehen, weil Autohersteller, Zulieferer und Stahlkocher an Absprachen über Stahlpreise beteiligt gewesen sein sollen.
Ja, das ist in der Tat überraschend. Offensichtlich handelt es sich nicht um ein typisches Einkäuferkartell, mit dem Autohersteller und Zulieferer sich abgesprochen haben, um die Stahlpreise zu drücken. Die Preise zu fixieren, um sich gegen starke Schwankungen des Stahlpreises abzusichern, mag ein mögliches Motiv sein....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×