Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2015

10:22 Uhr

Wettlauf um Drohnen

Die Aufholjagd

VonTill Hoppe, Jens Koenen

PremiumMit den Regierungen in Berlin, Paris und Rom will Airbus Anschluss finden in einer zentralen Zukunftstechnologie: der Drohne. Deutschland gibt nun grünes Licht. Es warten Milliardenumsätze, aber auch mächtige Konkurrenz.

EADS Talarion, Modell, unbemanntes Drohne, Rüstung, EADS Defense, Pressefoto EADS

Erstes Drohnenmodell „Talarion“ von Airbus

Jetzt will Deutschland gemeinsam mit Frankreich und Italien bis 2025 eine mittelgroße Drohne entwickeln. Sie soll 5000 bis 15.000 Meter hoch fliegen und sich 24 Stunden oder sogar länger in der Luft halten können. Mit etwa zehn Metern Länge und um die fünf Tonnen Gewicht sind solche Drohnen groß genug, um auch Waffen tragen zu können.

Berlin, FrankfurtFast auf den Tag sechs Jahre ist es her, als Airbus auf der Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget den europäischen Regierungen ein erstes Modell seiner neuen Drohne präsentierte. Der Konzern hoffte auf baldige Aufträge aus der Politik. Doch schnell geht in der EU selten etwas.

So darf es wohl schon als Erfolg gelten, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre Kollegen aus Frankreich und Italien in Brüssel am heutigen Montag schriftlich vereinbaren, gemeinsam eine große Drohne zu entwickeln. Der unbemannte Flieger soll mehr als 24 Stunden in der Luft bleiben können und vor allem zur Aufklärung in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×