Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2016

16:47 Uhr

Wirtschaftsweiser Lars Feld

„Die Erbschaftsteuer bleibt verkorkst“

VonAxel Schrinner

PremiumDer Wirtschaftsweise Lars Feld zweifelt daran, dass die Debatte um die Erbschaftsteuer mit der erzielten Einigung beendet ist. Im Interview spricht er über die Folgen der Reform und die Probleme bei Erbfällen und großen Familienvermögen.

„Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Erbschaftsteuer das nächste Mal vor dem Verfassungsgericht landet.“ Pressefoto

Lars Feld

„Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Erbschaftsteuer das nächste Mal vor dem Verfassungsgericht landet.“

DüsseldorfEigentlich wollte der Wirtschaftsweise in seinem Freiburger Institut forschen und nicht gestört werden. Doch für ein Handelsblatt-Kurzinterview zur Erbschaftsteuer fand Lars Feld (49) dann doch Zeit. Das Thema liegt ihm offenbar am Herzen.

Herr Feld, die Erbschaftsteuerreform steht. Klar ist: Es wird noch viel komplizierter. Der geballte ökonomische Sachverstand hat sich mit seiner Forderung nach einer Reform in Richtung niedrige Steuersätze mit breiter Bemessungsgrundlage nicht durchgesetzt. Was ist schiefgelaufen?
Das Bundesverfassungsgericht hat klargemacht, dass die bisherige Verschonung von Betriebsvermögen zu weit geht. Eine grundlegende Reform, wie sie sich der Sachverständigenrat und viele andere Ökonomen gewünscht hätten, wäre mit dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×