Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

06:29 Uhr

Wolfgang Clement über Martin Schulz

Schulz' Populismus hilft nicht

VonWolfgang Clement

PremiumMartin Schulz bedient sich der Sprache der „klassischen Sozis“. Konkrete Lösungsvorschläge, wie die Gesellschaft gerechter wird, bietet er aber nicht, meint Wolfgang Clement. Drei Dinge sind nun wichtig. Ein Gastbeitrag.

Wolfgang Clement war NRW-Ministerpräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit.

Der Autor

Wolfgang Clement war NRW-Ministerpräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit.

„Wohlstand für alle“ war Ludwig Erhards Quintessenz der von ihm politisch inaugurierten Sozialen Marktwirtschaft. Es war und ist eine goldrichtige Formel. Wenn man ihr den wahlkämpferischen Klang nimmt, so kommt eine Argumentationskette zum Ausdruck, die wir für die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ einmal als „Deutschland-Prinzip“ etikettiert haben.

Und die geht so: Wohlstand entsteht aus Wirtschaftskraft, das heißt aus einem von wissenschaftlicher Neugier und unternehmerischem Denken und Handeln angetriebenen Wachstum.

– Wachstum wiederum kommt aus Innovationen und dementsprechenden Investitionen.

– Die wiederum können nicht in Unfreiheit gedeihen, sondern sind auf unternehmerische Freiheit angewiesen, die offene Märkte und offene Grenzen braucht, also...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Ziegler

20.02.2017, 09:27 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Adolf John Rall

20.02.2017, 11:45 Uhr

Welch ein kluger und weitsichtiger Politiker. Wer wird auf ihn hören? Wie immer niemand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×