Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2016

13:19 Uhr

Zwei Jahre Mindestlohn

Das Jobwunder

VonNorbert Häring

PremiumSenkt der Mindestlohn die Armut oder gehen durch ihn Arbeitsplätze verloren? Vor der Einführung lagen die Prognosen weit auseinander. Nun liegt eine Zwischenbilanz vor – und die fällt durchaus positiv aus.

Ab 2017 bekommen Arbeitnehmer mindestens 8,84 Euro pro Stunde. dpa

Taxistand

Ab 2017 bekommen Arbeitnehmer mindestens 8,84 Euro pro Stunde.

BerlinVor der Einführung des flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro im Januar 2015 wurde sehr hart gerungen, welche Wirkungen und Nebenwirkungen er haben würde. Prominente Wissenschaftler und Institute sagten den Verlust von Hunderttausenden Arbeitsplätzen voraus, wenn ein Mindestlohn von deutlich über fünf Euro eingeführt würde.

Die Warner beriefen sich auf die einfache ökonomische Logik, wonach ein Mindestpreis dazu führt, dass die Arbeit weniger produktiver Menschen mehr kostet, als sie bringt – und daher nicht mehr nachgefragt wird. Gewerkschaftsnahe Ökonomen zeigten sich dagegen zuversichtlich, dass mehr Lohn auch zu mehr Nachfrage führen werde. Verbleibende Belastungen würden von Arbeitgebern aus den Gewinnen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×