Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

17:55 Uhr

Änderung im Außenwirtschaftsrecht

Unerwünschter Schutz vor Übernahmen deutscher Firmen

VonDana Heide

PremiumDie Bundesregierung will künftig häufiger bei Verkäufen deutscher Firmen mitreden. Die neuen Schutzmaßnahmen zielen vor allem auf Übernahmen aus China ab. Die neue Verordnung stößt bei CDU und FDP auf heftige Kritik.

Die Regierung will deutsche Unternehmen besser schützen, vor allem vor Übernahmen aus China. Reuters

Kuka

Die Regierung will deutsche Unternehmen besser schützen, vor allem vor Übernahmen aus China.

BerlinDie Bundesregierung will deutsche Firmen künftig stärker vor unerwünschten Übernahmen schützen. Das Kabinett hat am Mittwoch eine neue Verordnung des Wirtschaftsministeriums verabschiedet, nach der Firmenkäufe durch außereuropäische Investoren in strategisch wichtigen Bereichen künftig häufiger und ausführlicher von der Bundesregierung geprüft werden sollen.

Offiziell äußert sich die Bundesregierung zwar nicht konkret, die neuen Schutzmaßnahmen zielen aber vor allem auf Übernahmen aus China ab. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Übernahmen deutscher Unternehmen durch chinesische Investoren massiv gestiegen, die Fälle des Roboterbauers Kuka und des Chipanlagenherstellers Aixtron sind da nur die bekanntesten Beispiele.

Hintergrund für die Kauflust ist Chinas...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×