Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

11:07 Uhr

Aixtron

Schadensersatz ist möglich

VonHeike Anger, Martin Wocher

PremiumDie Übernahme des Anlagenbauers Aixtron durch einen Investor aus China birgt Schwierigkeiten. Der Konzern kann das Wirtschaftsministerium auf „Ersatz des Vertrauensschadens“ verklagen, meint ein Außenwirtschaftsexperte.

Der Konzern könnte das Bundeswirtschaftsministerium verklagen. Reuters

Aixtron

Der Konzern könnte das Bundeswirtschaftsministerium verklagen.

Berlin/DüsseldorfAls sich Abgesandte aus Kanzleramt und Ministerien jüngst in der US-Botschaft in Berlin einfanden, dürfte ihnen bereits geschwant haben: Die Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor wird ihnen Schwierigkeiten bereiten. Und so ist es nun. „Aixtron kann das Bundeswirtschaftsministerium durchaus auf Ersatz des Vertrauensschadens verklagen“, erklärt Außenwirtschaftsexperte Philip Haellmigk. Der Grund: Das Ministerium hatte dem Unternehmen bereits eine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ für den Deal ausgestellt. „Das Geschäft wurde damit für ordnungsgemäß erklärt. Darauf kann und darf der Antragsteller grundsätzlich vertrauen“, sagt Jurist Haellmigk.

Doch der Termin in der US-Botschaft ließ das Ministerium offenbar umdenken. Die Agenten präsentierten Informationen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×