Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

17:24 Uhr

Alexis Tsipras

Wem die Stunde schlägt

VonGerd Höhler

PremiumEr hält die Spar- und Reformauflagen für „eine schlechte Vereinbarung“, hat sie trotzdem zähneknirschend unterschrieben. Wird der Ministerpräsident jetzt wirklich zum großen Reformer Griechenlands? Die Zweifel wachsen.

Das neue Kreditprogramm ist für den griechischen Ministerpräsidenten eine „schlechte Vereinbarung“. Entsprechend schwer dürfte er sich mit der Umsetzung der Reformen tun. Reuters

Alexis Tsipras

Das neue Kreditprogramm ist für den griechischen Ministerpräsidenten eine „schlechte Vereinbarung“. Entsprechend schwer dürfte er sich mit der Umsetzung der Reformen tun.

AthenWenn Manolis Glezos spricht, horchen die Griechen auf. Und wenn er, wie jetzt, Alexis Tsipras öffentlich zuruft, er möge „endlich zur Vernunft kommen“, dann überhört das auch der Premierminister nicht. Langes, weißes Haar, Schnauzbart, zerfurchtes Gesicht: Jeder Grieche kennt Manolis Glezos. Er ist ein Nationalheld, seit er als 19-Jähriger im Mai 1941 auf die Akropolis kletterte. Er holte dort die von den deutschen Besatzern aufgezogene Hakenkreuzfahne ein und hisste an ihrer Stelle die weißblaue Griechenflagge.

Der heute 92-Jährige war als Abgeordneter der linksradikalen Syriza-Partei das älteste Mitglied im Europaparlament, bevor er sein Mandat diesen Juli abgab. Gern zeigte sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×