Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

18:20 Uhr

Analyse des Finanzministeriums

Schäuble fürchtet Brexit-Beben

PremiumIn einer internen Analyse warnt das Bundesfinanzministerium vor Verwerfungen, die der Brexit an den Finanzmärkten auslösen könnte. Wolfgang Schäubles Experten plädieren für Übergangslösungen – und Härte beim EU-Haushalt.

Der Bundesfinanzminister will die deutsche Wirtschaft auf den Brexit vorbereiten. picture alliance / AP Photo

Wolfgang Schäuble

Der Bundesfinanzminister will die deutsche Wirtschaft auf den Brexit vorbereiten.

Berlin/Brüssel/LondonAb Mittwoch tickt die Uhr. Dann will die britische Premierministerin Theresa May offiziell den EU-Austritt ihres Landes beantragen. Es ist der Start für komplizierte Verhandlungen, zunächst über die Modalitäten der Scheidung, dann über die künftigen Beziehungen. Das alles soll in knapp zwei Jahren erledigt sein. Die Zeitnot beunruhigt auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Auf 34 Seiten haben seine Beamten zusammengetragen, welche Finanzfragen EU und Großbritannien klären müssen – und was passiert, wenn man sich nicht rechtzeitig einigt. Dann könnte „die Finanzmarktstabilität gefährdet werden“, „Verwerfungen“ seien möglich, heißt es in dem Papier, das dem Handelsblatt vorliegt.

Bei einem harten Brexit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×