Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2017

16:42 Uhr

Andrew McCabe

Held für einen Tag

VonFrank Wiebe

PremiumDer geschäftsführende Chef des FBI verteidigt tapfer den von US-Präsident Donald Trump spektakulär entlassenen James Comey. Der Karriere von Andrew McCabe wird das möglicherweise aber nichts nützen.

Bei US-Präsident Trump ist der neue FBI-Chef nicht allzu beliebt. AL DRAGO/The New York Times/Redu

Andrew McCabe

Bei US-Präsident Trump ist der neue FBI-Chef nicht allzu beliebt.

New YorkEs war ein schneller Aufstieg. Am 9. Januar 2016 ernannte FBI-Chef James Comey Andrew McCabe zu seinem Stellvertreter. Am 9. Mai 2017 wurde McCabe‧ automatisch geschäftsführender Chef der Behörde, nachdem US-Präsident Donald Trump Comey spektakulär gefeuert hatte.

Bei einer Anhörung vor dem Senat sagte McCabe, Jahrgang 1968, entgegen den Behauptungen Trumps, Comey habe großen Rückhalt beim FBI. Er versicherte, die Ermittlungen wegen möglicher Kontakte aus Trumps Umfeld nach Russland gingen weiter wie bisher. Sie stehen im Zusammenhang mit Hackerangriffen auf Trumps Rivalin Hillary Clinton. Und: Er versprach, den Senat unverzüglich zu unterrichten, falls sich irgendjemand aus der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×