Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

07:51 Uhr

Anti-Korruptionsminister Nikoloudis

Der Furchtlose

VonGerd Höhler

PremiumGriechenlands neuer oberster Korruptionsbekämpfer will hart durchgreifen. Zahlreiche Fälle von Steuerhinterziehung hat er bereits aufgedeckt. Doch es gibt noch genügend Arbeit.

Er will die Behörde auf Vordermann bringen. Polaris/laif

Panagiotis Nikoloudis

Er will die Behörde auf Vordermann bringen.

AthenMit dem Namen Panagiotis Nikoloudis verbinden sich Hoffnung und Angst zugleich. Der 65-Jährige ist im griechischen Kabinett Staatsminister für die Bekämpfung der Korruption, ein neu geschaffenes Ressort. Die Hoffnung: dass ihm gelingen könnte, woran bisher alle scheiterten – Bestechung, Geldwäsche und Steuerflucht erfolgreich zu bekämpfen. Damit könnte Premierminister Alexis Tsipras auch gegenüber den Gläubigern Griechenlands punkten.

Angst müssen hingegen jene haben, die dunkle Geldgeschäfte machen und Einkommen verschleiern. Denn der Neue ist unerschrocken. Nikoloudis stammt aus der Mani, einem wilden Landstrich an der Südspitze der Halbinsel Peloponnes. Hier gelten seit der Antike eigene Gesetze, die Menschen gelten als furchtlos.

Als...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×