Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2015

13:59 Uhr

Argentinien vor der Wahl

Unendlicher Tango

VonAlexander Busch

PremiumAm Sonntag wählt Argentinien den Nachfolger der beliebten Präsidentin Christina Kirchner. Harte Reformen sind überfällig – aber nicht zu erwarten. Das Land lässt sich weiter vom schönen Schein täuschen.

Argentinien steht vor dem Bankrott. picture-alliance/ dpa

Tango-Tänzer in Buenos Aires

Argentinien steht vor dem Bankrott.

Buenos Aires Der US-Argentinier Guillermo Calvo ist einer der renommiertesten Ökonomen Lateinamerikas. Jahrelang war der heutige Direktor der Columbia-University Chefökonom der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank. Der 74-Jährige sieht dunkle Wolken über Argentinien aufziehen: Wichtige Reformen müssten nun ohne den Rückenwind hoher Agrarpreise angegangen werden. Das Land stehe vor dem Bankrott. Aber, betont er am Ende seiner pessimistischen Analyse – eines müsse er der Präsidentin Cristina Kirchner lassen: „Niemand kann ihr vorwerfen, dass sie nicht für ihr Land kämpft.“

Die Wertschätzung aus dem Munde eines eher nüchternen Ökonomen für die populistische Präsidentin überrascht: Denn Cristina Kirchner hat ihr Land in der Welt mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×