Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

11:30 Uhr

Atomabkommen

Banken scheuen das Iran-Risiko

VonYasmin Osman

PremiumDie Industrie hofft auf ein schnelles Ende der Sanktionen nach dem Abkommen zwischen dem Iran und dem Westen. Nur: Wer soll mögliche Exporte finanzieren? Iranische Finanzinstitute sind noch nicht handlungsfähig.

Finanziell bleibt das Land isoliert. picture alliance / ZUMAPRESS.com

Besucher der iranischen Finanzmesse Finex

Finanziell bleibt das Land isoliert.

FrankfurtFür die deutsche Industrie ist das Abkommen zwischen Iran und den westlichen Staaten ein großer Hoffnungswert. Maschinenbauer, die Automobilhersteller, die Chemieindustrie – sie alle hoffen auf Aufträge aus dem durch die langjährigen Sanktionen investitionshungrigen Iran. Das Problem: Die Finanzbranche, die den Außenhandel finanzieren müsste, ist weit weniger euphorisch.

Zwar begrüßt der Bundesverband der deutschen Banken (BdB) die Einigung. Doch mit einem Sanktionsabbau rechnet Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer „frühestens Anfang des kommenden Jahres“. Das gelte auch bei den Finanzdienstleistungen. „Dann stehen die Banken – im Einklang mit der politischen Entwicklung – für die Finanzierung der Wirtschaft parat“, sagte er dem Handelsblatt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×