Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2016

18:00 Uhr

Ausstieg aus der Kohlekraft

Teure Kohle

VonKlaus Stratmann

PremiumKlimaschützer fordern einen zügigen Ausstieg aus der Kohlekraft. Doch der käme Deutschland teuer zu stehen: Eine neue Studie kommt auf Kosten von rund 72 Milliarden Euro. Die müssten wohl vor allem Verbraucher tragen.

Aktivisten fordern einen raschen Ausstieg aus der Kohlekraft. Schon 2018 könnten nach einem Konzept des Thinktanks Agora erste Kraftwerke abgeschaltet werden. dpa

Braunkohletagebau in Garzweiler

Aktivisten fordern einen raschen Ausstieg aus der Kohlekraft. Schon 2018 könnten nach einem Konzept des Thinktanks Agora erste Kraftwerke abgeschaltet werden.

BerlinDer Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat eine klare Meinung zu Kohlekraftwerken: Sie seien „ein Brennpunkt der Klimazerstörung“, heißt es im Aufruf der Organisation für eine Anti-Kohle-Demo am Pfingstsamstag im Lausitzer Braunkohlerevier. Mit 500.000 Mitgliedern und Unterstützern ist der BUND der größte Umweltverband Deutschlands – aber längst nicht allein mit seiner Haltung. Die Phalanx der Kohlegegner reicht mittlerweile bis weit in die bürgerlichen Parteien hinein.

Doch ein schneller Ausstieg aus der Kohle wäre auch teuer. Das belegt eine Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln (EWI), die dem Handelsblatt vorliegt. Demnach würde ein Ausstieg in der Zeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×