Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

18:05 Uhr

Ausweg Neuwahlen

Österreich braucht einen politischen Neuanfang

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumWirklich überraschend kam der Rücktritt von Österreichs Bundeskanzler nicht. Überraschend war eher der Zeitpunkt: Mit seinem späten Entschluss hat Werner Faymann das eigene Land in eine politische Krise gestürzt. Ein Kommentar.

Österreichs Kanzler Faymann tritt zurück

„Ich hatte keine Rückendeckung aus meiner Partei“

Österreichs Kanzler Faymann tritt zurück: „Ich hatte keine Rückendeckung aus meiner Partei“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nur wenige Stunden nach seinem Rücktritt hat Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Werner Faymann dem Boulevardblatt „Österreich“ seine Zukunftspläne verraten: Erst einen, zwei oder drei Monate nichts machen – und dann womöglich Brüssel. Angebote auf EU-Ebene habe er bereits.

Sein Land hat es hingegen nicht so einfach. Österreich droht in den nächsten Monaten eine politische Zerreißprobe. Können sich die beiden Volksparteien SPÖ und ÖVP nochmals neu erfinden und die Alpenrepublik aus der politischen und wirtschaftlichen Erstarrung holen? Oder werden künftig die Rechtspopulisten mit ihrer fremdenfeindlichen Politik das Sagen haben, wie schon im Nachbarland Ungarn?

Wirklich überraschend war der Rücktritt von Werner Faymann...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×