Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

08:27 Uhr

Axa-Chef Buberl über Frankreich und Europa

„Wir haben in Europa eine einmalige Chance“

VonThomas Hanke

PremiumFür Axa-Chef Thomas Buberl öffnet sich mit der Wahl von Emmanuel Macron ein historisches Fenster. Deutschland müsse den Präsidenten unterstützen – auch um ein neues Europa aufzubauen. Dringlichstes Ziel: die Verteidigung.

„Wir haben deutlich bessere Ausgangsbedingungen für das deutsch-französische Paar.“ laif

Axa-Vorstandsvorsitzender Thomas Buberl

„Wir haben deutlich bessere Ausgangsbedingungen für das deutsch-französische Paar.“

Seit knapp einem Jahr leitet der 44-jährige Rheinländer den Axa-Konzern. Intern spricht er nur Französisch, doch das Interview führen wir auf Deutsch, was seine engsten Mitarbeiter ebenfalls beherrschen. Deutsch-französische Verständigung auf Graswurzelebene.

Herr Buberl, noch vor wenigen Wochen lebten wir in der Angst vor einer rechtsextremen Präsidentin in Frankreich. Hat sich alles zum Guten gewendet in Frankreich und in Europa?
Es hat sich noch nicht zum Guten gewendet, aber die Voraussetzungen sind deutlich besser. Mit seiner Wahl zum Präsidenten und der möglichen Mehrheit in der Nationalversammlung am Sonntag hat Emmanuel Macron das klare Mandat bekommen, die notwendigen Reformen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×