Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2016

17:14 Uhr

Bahamas-Geheimnis der Neelie Kroes

Ein Regelverstoß „aus Versehen“

VonRuth Berschens

PremiumDie frühere EU-Kommissarin verschwieg in Brüssel ihre Briefkastenfirma auf den Bahamas – eine brisante Nebentätigkeit. Nicht Einsicht, sondern Druck führte zum Bekanntwerden. Nun droht ihr der Verlust ihrer Pension.

Die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin selbst hatte jahrelang mit einem Steuerparadies zu tun: Auf den Bahamas soll die heute 75-Jährige eine Briefkastenfirma geleitet haben. Reuters

Neelie Kroes

Die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin selbst hatte jahrelang mit einem Steuerparadies zu tun: Auf den Bahamas soll die heute 75-Jährige eine Briefkastenfirma geleitet haben.

BrüsselWenn Neelie Kroes etwas nicht gefällt, dann wird sie deutlich. Vor zwei Wochen zum Beispiel. Da ging die in Brüssel seit jeher als nicht besonders diplomatisch bekannte ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin auf ihre Nachfolgerin los: Margrethe Vestager habe unrecht, wenn sie von Apple Steuern in Milliardenhöhe zurückfordere. „Das geht nicht“, schrieb die Niederländerin in einem Zeitungsbeitrag. Hinter der harschen Kritik stecken womöglich persönlichere Motive als zunächst angenommen. Denn Kroes selbst hatte jahrelang mit einem Steuerparadies zu tun: Auf den Bahamas leitete die heute 75-Jährige laut „Süddeutscher Zeitung“ eine Briefkastenfirma namens Mint Holdings Limited. Die Firma wurde offenbar für ein Milliardengeschäft mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×