Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

10:31 Uhr

Banken in Griechenland

Auf der Suche nach Kapital

VonGerd Höhler

PremiumDie Lage der griechischen Banken hat sich dramatisch verschlechtert. Rund elf Milliarden Euro fehlen den vier großen Instituten. Ohne eine Geldspritze haben die Häuser keine Chance zu überleben. Das Wie ist noch offen.

Zwei der vier systemrelevanten Finanzinstitute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren. Reuters

Piraeus Bank und Alpha Bank in Athen

Zwei der vier systemrelevanten Finanzinstitute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren.

AthenDen Stresstest vom vergangenen Herbst bestanden die vier systemrelevanten griechischen Banken noch mit einigen kleinen Nachbesserungen. Seither hat sich die Lage der Institute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren, dramatisch verschlechtert. Wegen der politischen Unsicherheit haben Bankkunden seit November 2014 Einlagen im Umfang von 45 Milliarden Euro abgezogen. Zugleich stieg die ohnehin schon sehr hohe Quote der notleidenden Kredite. Im Durchschnitt werden aktuell 45 Prozent der Darlehen nicht mehr bedient.

Die Rückstellungen für die Kreditrisiken reißen immer größere Löcher in die Kapitaldecke. Ohne eine Rekapitalisierung werden die angeschlagenen Banken nicht überleben. Aus der erste Kreditrate des dritten Rettungspakets sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×