Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2015

20:00 Uhr

Banken-Notfallpläne

Den Grexit durchgespielt

PremiumDie meisten Geldhäuser sind längst auf einen Euro-Austritt Griechenlands vorbereitet, die Notfallpläne liegen in den Schubladen. Trotzdem bleiben Risiken.

Welcher Kunde wird als Erster zahlungsunfähig? imago/Ralph Peters

Möglicher Grexit

Welcher Kunde wird als Erster zahlungsunfähig?

Die nötigen Pläne für eine Euro-Zone ohne Griechenland liegen längst in der Schublade: „Wir haben in den vergangenen beiden Monaten alle Szenarien durchgespielt“, sagt der Topmanager einer europäischen Großbank dem Handelsblatt. Mit den intern als „Dry Run“ (Trockenlauf) bezeichneten Szenarien sei man gegen eine Pleite und ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone ganz gut gewappnet.

Die größte Herausforderung für die Banken: Möglichst exakt vorherzusagen, was in welcher Reihenfolge passieren wird. Welcher Kunde wird als Erster zahlungsunfähig? Wo gibt es Zahlungsströme über griechische Banken, die umgeleitet werden müssen? Zwar rechnet der Topbanker damit, dass der Grexit vermieden werden kann. „Doch um...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×