Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

21:23 Uhr

Banken-Rettungspaket

Italiens Milliardenproblem

PremiumDie neue Regierung bereitet ein Rettungspaket für die angeschlagenen Banken des Landes vor. Regierungschef Gentiloni will im Notfall 20 Milliarden Euro neue Schulden machen – und hofft auf einen Kompromiss mit Brüssel.

20 Milliarden Euro Schulden will der italienische Staat aufnehmen, um die notleidenden Banken des Landes zu retten. dpa

Hauptsitz von Monte dei Pasci di Siena

20 Milliarden Euro Schulden will der italienische Staat aufnehmen, um die notleidenden Banken des Landes zu retten.

Düsseldorf, BrüsselGerade einmal eine gute Woche im Amt, steckt Italiens neuer Regierungschef Paolo Gentiloni bereits mitten im Krisenmanagement. 20 Milliarden Euro neue Schulden will er sich vom Parlament vorab bewilligen lassen, um damit im Notfall die italienischen Banken vor dem Kollaps zu retten. „Eine Vorsichtsmaßnahme“, nannte es Gentiloni nach einer Kabinettssitzung am Montagabend. Doch noch in dieser Woche könnte ein Teil des Geldes benötigt werden, um das drittgrößte Geldhaus des Landes, die Traditionsbank Monte dei Paschi, vor dem Aus zu bewahren. Eine Abwicklung ist für die Regierung keine Option.

Die Summe von 20 Milliarden Euro zeigt, dass die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×