Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2016

16:20 Uhr

Belgische Atommeiler

Berlin gießt Sicherheitsbedenken in Fragenkatalog

VonSilke Kersting

PremiumDas Bundesumweltministerium hat der belgischen Atomaufsichtsbehörde FANC eine Liste mit 15 Fragen zur Sicherheit der Atomkraftwerke in Tihange und Doel übergeben. Die Opposition fordert die endgültige Abschaltung.

Im November 2015 gab die belgische Atomaufsichtsbehörde bekannt, dass die beiden Reaktoren Tihange 2 (im Bild) und Doel 3 wieder angefahren werden könnten – ungeachtet der Proteste aus Deutschland. Schon in den Weihnachtstagen kam es zu einer sicherheitsbedingten Selbstabschaltung. dpa

Atomkraftwerk Tihange

Im November 2015 gab die belgische Atomaufsichtsbehörde bekannt, dass die beiden Reaktoren Tihange 2 (im Bild) und Doel 3 wieder angefahren werden könnten – ungeachtet der Proteste aus Deutschland. Schon in den Weihnachtstagen kam es zu einer sicherheitsbedingten Selbstabschaltung.

BerlinIhr Einfluss ist begrenzt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat keine Möglichkeit, den Weiterbetrieb der belgischen Pannenmeiler – nicht weit von der deutschen Grenze entfernt - zu verhindern. Dass sie sich aber mit kritischen Fragen an die belgischen Sicherheitsbehörden nicht zurückhalten werde, kündigte die atomkritische Ministerin bereits vor Weihnachten an. Jetzt hat das Bundesumweltministerium (BMUB) der belgischen Atomaufsichtsbehörde FANC anlässlich eines internationalen Arbeitstreffens eine Liste mit 15 offenen Fragen zur Sicherheit speziell der Meiler Tihange 2 und Doel 3 übergeben. „Aus unserer Sicht sind sicherheitstechnische Fragen zum Wiederanfahren der beiden Reaktoren offen“, teilte das Ministerium mit.

In Belgiens Atommeilern war...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×