Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

15:20 Uhr

Bert Rürup zur Euro-Zone

Zurück auf Start!

VonBert Rürup

PremiumDie Griechenland-Krise bietet die Chance, Europa politisch zu einen. Doch eines nach dem anderen: Zunächst braucht die Währungsunion einen echten Stabilitätspakt – um Trittbrettfahrer aufzuhalten.

Die Euro-Zone steht an einem Scheideweg. dpa

Eine „kränkelnde Frühgeburt“?

Die Euro-Zone steht an einem Scheideweg.

BerlinDas Drama um Griechenland hat zweierlei deutlich gemacht: Zum einen ist klar geworden, dass die Geldpolitik die Probleme strukturell unsolider öffentlicher Finanzen nur überdecken, nicht aber lösen kann. Und zum anderen zeigt sich, dass die Mitgliedschaft eines Landes in der Europäischen Währungsgemeinschaft auf Dauer tragfähige Staatsfinanzen erfordert.

Die deutsche Währungsunion vom 1. Juli 1990 war ein unvermeidliches, von den Umständen erzwungenes Ereignis. Im Gegensatz dazu war die zum 1. Januar 1999 in Kraft gesetzte europäische Währungsunion das Ergebnis eines langwierigen Entscheidungsprozesses. Bei dieser Währungsgemeinschaft ging es zwar auch darum, den zwischenstaatlichen Güter- und Kapitalverkehr zu erleichtern. Weit wichtiger, wenn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×