Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2016

17:02 Uhr

Beziehungen mit der Türkei

Vom Westen nichts Neues

VonTorsten Riecke

PremiumDer Westen findet keine klare Linie um Umgang mit der Türkei. Um mit Erdogan zu verhandeln, braucht es Fingerspitzengefühl – aber ebenso Rückgrat. Auch er hat etwas zu verlieren. Eine Analyse.

Suche nach einem Ausweg aus dem Türkei-Dilemma. AFP; Files; Francois Guillot

Merkel, Renzi und Hollande (v.l.)

Suche nach einem Ausweg aus dem Türkei-Dilemma.

Wie kompliziert und widersprüchlich das Verhältnis des Westens zur Türkei geworden ist, zeigen die Schlagzeilen der letzten Tage: Nach dem schrecklichen Selbstmordanschlag in der türkischen Stadt Gaziantep überbieten sich Washington, Brüssel und Berlin mit Solidaritätsbekundungen an den Bündnispartner im Kampf gegen den Terror. Kurz zuvor stritt die Bundesregierung noch tagelang über ein Türkei-Papier des Bundesnachrichtendienstes, in dem Ankara die klammheimliche Unterstützung von radikalen Islamisten vorgeworfen wird, die jetzt auch für den Anschlag vom Wochenende auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft verantwortlich gemacht werden.

Schon seit Wochen pendelt der Westen zwischen Prinzipientreue und Realpolitik. Erst wird der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×