Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2016

17:39 Uhr

Bis zu elf Milliarden Euro

Kredittranche für Athen soll kräftig aufgestockt werden

VonJan Hildebrand, Ruth Berschens

PremiumAthen könnte bei der nächsten Hilfstranche der EU gleich einen größeren Betrag bekommen. Damit wäre Griechenland nahezu bis Ende des Jahres durchfinanziert. Das hätte für die Geldgeber gleich mehrere Vorteile.

Wenn die Athener Regierung alle Bedingungen erfüllt, werden neue Milliarden aus dem Hilfsprogramm überwiesen. dpa

Parlament in Athen

Wenn die Athener Regierung alle Bedingungen erfüllt, werden neue Milliarden aus dem Hilfsprogramm überwiesen.

Berlin, BrüsselDie nächste Hilfstranche für Griechenland soll offenbar deutlich aufgestockt werden. Statt der ursprünglich geplanten 5,7 Milliarden Euro diskutieren die Euro-Finanzminister, für Athen gleich eine Summe von neun bis elf Milliarden Euro freizugeben, erfuhr das Handelsblatt von mit den Verhandlungen vertrauten Personen.

Damit wäre Griechenland nahezu bis Ende des Jahres durchfinanziert. Zudem könnte Athen bestehende Zahlungsrückstände des Staates bei Unternehmen begleichen, sagten EU-Diplomaten. Aus Sicht der Europäer hätte eine höhere Tranche noch einen Vorteil: Sie müssten sich nach dem Sommer nicht gleich wieder mit der Freigabe der nächsten Milliardenüberweisung beschäftigen.

Mit der Aufstockung der Tranche könnte vereinbart werden, die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×