Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2016

12:49 Uhr

BMW-Vorstand Ian Robertson

„Wir haben keinen Plan B zum Brexit“

VonCarsten Herz

PremiumBMW ist in Großbritannien ein wichtiger Arbeitgeber, es ist die Heimat von Rolls-Royce und Mini. Konzernvorstand Ian Robertson erklärt im Interview, warum er bei den Mitarbeitern für einen Verbleib in der EU wirbt.

„Ein Brexit würde eine Phase der Unsicherheit einleiten.“ PR

BMW-Vorstand Ian Robertson

„Ein Brexit würde eine Phase der Unsicherheit einleiten.“

Der 57-Jährige Engländer repräsentiert als Vorstand im BMW-Konzern einen der wichtigen Arbeitgeber auf der Insel. Mit dem Handelsblatt sprach er darüber, warum für BMW ein Verbleib in der EU so wichtig ist.

Herr Robertson, wie kaum ein zweiter deutscher Konzern ergreift BMW in der Brexit-Diskussion auf der Insel Partei. Warum?
Großbritannien ist die Heimat von gleich zwei unserer Marken: Rolls-Royce und Mini. Wir sind deshalb ein großer Arbeitgeber, Investor und Exporteur auf der Insel. Wir haben damit einen Teil zum Erfolg der britischen Autoindustrie im vergangenen Jahrzehnt beigetragen und würden nun gerne mit dafür sorgen, dass dieser Erfolg auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×