Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

12:47 Uhr

Börsencrash in China

Unglücksboten am Pranger

VonTorsten Riecke

PremiumChinas Führung gibt den Medien die Schuld für das Finanzbeben. Dass damit von eigenen Fehlern abgelenkt werden soll, ist offenkundig. Hier zeigt sich der innere Widerspruch des Staatskapitalismus. Eine Analyse.

Millionen von Kleinsparern trieben die Kurse an den Börsen in die Höhe. Nun bleibt ihnen die Rolle als hilfloser Zuschauer. dpa

Chinas Leitindex fällt weiter

Millionen von Kleinsparern trieben die Kurse an den Börsen in die Höhe. Nun bleibt ihnen die Rolle als hilfloser Zuschauer.

BerlinChinas Herrscher hätten gestern eigentlich ihre Statistiker in den Kerker werfen müssen. Denn die meldeten, dass der Einkaufsmanager-Index für die Industrie im August überraschend gefallen ist, und sorgten mit dieser schlechten Nachricht dafür, dass die Börsenkurse in Schanghai wieder um fast fünf Prozent in die Knie gingen.

Das klingt absurd?

Ja, aber es wäre nur folgerichtig in der verqueren Logik der chinesischen Unterdrückung, wenn man sich die ebenso absurde Reaktion Pekings auf das jüngste Finanzbeben vor Augen führt. Die Behörden haben fast 200 Menschen verhaftet, die beschuldigt werden, schädliche Gerüchte über die chinesische Wirtschaft und Finanzmärkte verbreitet und so...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×