Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

16:24 Uhr

Brexit-Verhandlung

Keine Annäherung in Sicht

VonRuth Berschens, Kerstin Leitel

Premium„Ermutigende Fortschritte“ oder „fundamentale Meinungsunterschiede“? Die Differenzen zwischen EU und Großbritannien bleiben nach den aktuellen Brexit-Gesprächen groß. May will indes die britische Wirtschaft beruhigen.

David Davis (l) und Michel Barnier (r) können auch nach der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen keine Ergebnisse verkünden. AFP; Files; Francois Guillot

Noch lange keine Einigung

David Davis (l) und Michel Barnier (r) können auch nach der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen keine Ergebnisse verkünden.

Brüssel, LondonDavid Davis war zufrieden. Es habe „ermutigende Fortschritte“ gegeben in der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen, verkündete der Brexit-Minister am Donnerstag. Von Michel Barnier kam eine ganz andere Einschätzung. In allen wesentlichen Fragen gebe es zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU „fundamentale Meinungsunterschiede“, sagte der Brexit-Chefunterhändler der Europäischen Union.

Vorausgegangen waren vier Tage intensiver Verhandlungen. Am Montag war Davis mit 98 Beamten aus London angereist. In vier Gruppen und diversen Untergruppen saßen die Briten mit ihren EU-Counterparts zusammen, um sich über wesentliche Elemente des Scheidungsvertrags zu einigen oder zumindest eine Annäherung zu erzielen. Das misslang auf ganzer Linie....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×