Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

17:48 Uhr

Britischer Verteidigungsminister Michael Fallon

„Trump ist kein Sicherheitsrisiko“

VonTorsten Riecke

PremiumAuch der britische Verteidigungsminister Michael Fallon fordert von den Nato-Partnern mehr Einsatz für die Sicherheit in Europa. Eine europäische Armee lehnt er im Interview allerdings ab. Die größte Bedrohung sieht er derzeit in Moskau – und nicht in Washington.

Laut dem britischen Verteidigungsminister muss die Nato beweglicher werden. Reuters, Sascha Rheker

Michael Fallon

Laut dem britischen Verteidigungsminister muss die Nato beweglicher werden.

Michael Fallon gilt als Pragmatiker unter den westlichen Verteidigungsministern. Ein Euroskeptiker, der aber für den Verbleib seines Landes in der EU gekämpft hat. Das Ultimatum der USA an die Nato-Partner, mehr Lasten zu übernehmen, kommt für Michael Fallon nicht überraschend. Der Brite wünscht sich schon lange mehr Engagement auch von Deutschland. Fallon sieht Großbritannien nach dem Brexit nicht auf dem Rückzug. Im Gegenteil: London wolle als Global Player eine noch aktivere Rolle in der Welt spielen.

Herr Verteidigungsminister, USA-Verteidigungsminister James Mattis fordert von den Nato-Partnern ultimativ, ihre Militärausgaben anzuheben. Das International Institut for Strategic Studies (IISS) meldet, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×