Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

15:30 Uhr

CDU-Vorstand Jens Spahn

„Müssen Hunderttausende in den Arbeitsmarkt integrieren“

VonDonata Riedel

PremiumSeit Juli ist Jens Spahn Staatssekretär im Finanzministerium. Nun fordert der CDU-Vorstand, auf neue Arbeitsmarktregulierung zu verzichten – zugunsten der Flüchtlinge.

„Es geht mir ums Grundsätzliche. Durch den massiven Flüchtlingszuzug müssen wir Hunderttausende Menschen möglichst schnell in unseren Arbeitsmarkt integrieren.“ dpa

Jens Spahn

„Es geht mir ums Grundsätzliche. Durch den massiven Flüchtlingszuzug müssen wir Hunderttausende Menschen möglichst schnell in unseren Arbeitsmarkt integrieren.“

BerlinDer CDU-Vorstand fordert, auf neue Arbeitsmarktregulierung zu verzichten – zugunsten der Flüchtlinge. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn ist Mitglied des Parteipräsidiums und seit Juli Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.
Warum sind Sie unzufrieden mit dem Gesetzesplänen zu Leiharbeit und Werkverträgen, die Arbeitsministerin Andrea Nahles am Montag präsentiert hat?
Es geht mir ums Grundsätzliche. Durch den massiven Flüchtlingszuzug müssen wir Hunderttausende Menschen möglichst schnell in unseren Arbeitsmarkt integrieren. Junge Männer, die keine Beschäftigung haben, machen Unsinn, da ist es egal, ob sie deutsch, syrisch oder albanisch sind.

Was hat das mit den Werkverträgen zu tun?
Die wichtigste Voraussetzung für eine gelungene Integration ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×