Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2015

06:00 Uhr

China-Experte Christoph Schmitt

„Die Situation ist bedrohlich“

VonVolker Votsmeier

PremiumDer Rechtsexperte berät seit 1997 deutsche Unternehmen, die in China investieren. Er ist als Co-Leiter des China-Desk der Kanzlei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner häufig in China.

China im Antikorruptionskampf: Recht oder Willkür?

China im Antikorruptionskampf

Premium Recht oder Willkür?

Chinas Präsident hat der Korruption den Kampf erklärt. Die Bevölkerung jubelt, Manager fürchten, ohne Vorwarnung verhaftet zu werden. Auch deutsche Unternehmer sind verunsichert.

Herr Schmitt, China verschärft den Kampf gegen Korruption. Welche Folgen hat das für die Wirtschaft?
Unternehmen müssen extrem aufpassen, wenn für Geschäfte vom Vertragspartner oder von zwischengeschalteten Dritten Provisionen verlangt werden. Tatsächlich handelt es sich bei den „Provisionen“ oft um Schmiergelder. Solche Zahlungen an Dritte oder auch Angestellte des Geschäftspartners sind zwar im chinesischen Geschäftsverkehr durchaus üblich, werden aber aktuell sehr beobachtet und im Korruptionsfalle streng verfolgt und geahndet. Außerdem sollte man bei geschäftlichen Einladungen vorsichtig sein. Umfang und Art der Bewirtungen gehen häufig deutlich über das erlaubte Maß hinaus, und die Ermittler gehen hier deutlich rigoroser vor.

Es ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×