Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

09:19 Uhr

China

Umbau im Sturm

VonFrank Sieren

PremiumPeking muss angesichts der Exportschwäche wachsam sein, denn der Einbruch kommt mitten in einer heiklen Umbauphase der Volksrepublik.

Bestsellerautor („Geldmacht China“) und einer der führenden China-Kenner. picture-alliance / dpa

Frank Sieren

Bestsellerautor („Geldmacht China“) und einer der führenden China-Kenner.

Chinas überraschender Exporteinbruch ist die Quittung für die Politik des billigen Geldes der Industrienationen. Wer jetzt in Europa und Japan erschrocken aufhorcht und sich um die Stabilität Chinas und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft Gedanken macht, sollte sich auch bei seiner Zentralbank beschweren.

Dass Chinas Produkte sich nicht mehr so gut verkaufen, liegt in hohem Maße an den ungünstigen Wechselkursen: In die EU und nach Japan sind die Exporte dann auch am meisten gesunken. Während der Gesamtwert des Exporteinbruchs im März bei 15 Prozent liegt, kommt Europa, der größte Handelspartner Chinas, auf einen überdurchschnittlichen Rückgang von 19 Prozent und Japan...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×