Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2017

18:13 Uhr

Chinas Handelspläne

Neue Seidenstraßen

VonDana Heide, Stephan Scheuer

PremiumMit Milliarden für Straßen, Häfen und Zugstrecken will China Asien, Europa und Afrika verbinden. Russlands Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan feiern die Idee. Doch es gibt auch erhebliche Bedenken.

Die Seidenstraßen-Initiative ist für China ein Jahrhundertprojekt. Polaris/laif

„Goldene Brücke der Seidenstraße“ in Peking

Die Seidenstraßen-Initiative ist für China ein Jahrhundertprojekt.

PekingEs ist eine Konferenz nach dem Geschmack des chinesischen Präsidenten. Die Innenstadt der 23-Millionen Metropole Peking ist weiträumig abgeriegelt, Fabriken in den umliegenden Regionen wurden geschlossen, so dass der „Seidenstraßen-Gipfel“ mit Vertretern aus mehr als 100 Ländern, darunter rund 30 Staats- und Regierungschefs, mit strahlend blauem Himmel und ohne den sonst üblichen Smog beginnen kann.

Drinnen in der Kongresshalle will Xi Jinping, der Präsident der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, eine klare Botschaft unter die Menschen bringen: China wird mit seinen Seidenstraßen-Initiativen eine neue Form der Globalisierung vorantreiben. „Einige Regionen entlang der alten Seidenstraßen waren bekannt als Oasen, in denen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×