Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2015

10:06 Uhr

CIC-Chefanlagestratege Li Keping

„Die deutsche Industrie 4.0 ist in aller Munde“

VonStephan Scheuer

PremiumLi Keping legt Chinas Devisenreserven im Ausland an, seine Macht reicht weiter als die mancher Staatschefs. Im Interview spricht er über den Lockruf aus Europa und erklärt, warum er in deutsche Raststätten anlegt.

„Deutschland ist sehr offen.“ (Quelle: picture alliance / dpa, Stefan Scheuer [M])

Chef-Anlagestratege Li Keping

„Deutschland ist sehr offen.“

(Quelle: picture alliance / dpa, Stefan Scheuer [M])

PekingDie Macht von Li Keping reicht weiter als die mancher Staatschefs. Als Chefanlagestratege des chinesischen Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) ist er Herr über 750 Milliarden Dollar aus Pekings Devisenreserven. Umschwirrt von sechs Mitarbeitern, trifft er sich am Rande einer Konferenz in der deutschen Botschaft in Peking mit dem Handelsblatt zu einem seiner seltenen Interviews.

Herr Li, was sind für Sie die attraktivsten Ziele für Investitionen in Europa?
Die CIC ist von der chinesischen Regierung ins Leben gerufen worden. Unser Geld speist sich aus Chinas Devisenreserven. Unser Ziel ist klar definiert: Wir sollen das Geld möglichst breit anlegen. Unser...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×