Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2015

14:37 Uhr

Clemens Fuest zu Griechenland

„Für die Gläubiger wird es jeden Tag teurer“

VonHans Christian Müller-Dröge, Axel Schrinner

PremiumClemens Fuest ist Deutschlands begehrtester Ökonom. Im ersten Interview nach der Entscheidung, Hans-Werner Sinn als Ifo-Chef zu beerben, stellt er klar: Die Euro-Zone ist stabil genug, um einen Grexit zu verkraften.

„Wir brauchen kein donnerndes Signal. Die Welt hat verstanden, dass man den Euro erhalten will.“ Reuters

Clemens Fuest

„Wir brauchen kein donnerndes Signal. Die Welt hat verstanden, dass man den Euro erhalten will.“

Herr Fuest, was gefällt Ihnen an Mannheim nicht?
Das war keine Entscheidung gegen Mannheim, sondern für München. Aber es ist schon etwas Besonderes, die Nachfolge von Hans-Werner Sinn anzutreten. Er ist der einflussreichste Ökonom seiner Generation in unserem Land. Letztlich entscheidend waren die sehr guten Bedingungen, vor allem die enge Zusammenarbeit zwischen Ifo und der Uni München.

Hans-Werner Sinn ist seit langem ein Verfechter des Grexits. Sie haben stets argumentiert, Hellas solle im Euro bleiben, aber nicht um jeden Preis. Wie lange zahlt man in Athen noch mit Euro?
Ich habe lange gehofft, dass man den Austritt verhindern kann. Mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×