Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2015

14:08 Uhr

Debatte um die Flüchtlingskrise

Lang lebe Schengen!

VonJacques Delors, Antonio Vitorino

PremiumEuropa muss der gefährlichen Versuchung widerstehen, angesichts der Flüchtlingskrise wieder nationale Grenzen zu installieren. Schengen ist die Voraussetzung für unsere Sicherheit – und sollte ausgebaut werden.

Die Europäer müssen der Versuchung widerstehen, auf nationale Grenzen zurückzufallen, findet Jacques Delors. Reuters

Grenze in Ungarn

Die Europäer müssen der Versuchung widerstehen, auf nationale Grenzen zurückzufallen, findet Jacques Delors.

Der massive Zustrom von Asylbewerbern in die EU hat eine Willkommenswelle von Solidarität sowohl gegenüber den Flüchtlingen als auch unter den Mitgliedsländern ausgelöst. Allerdings ergab sich daraus auch die schwerwiegende Frage, ob wir imstande sind, eine effektive Kontrolle unserer gemeinsamen Außengrenzen zu gewährleisten.

Wir rufen die Staats- und Regierungschefs auf, sich mit einer klaren politischen Vision um diesen noch nie da gewesenen Zustrom zu kümmern: Die Flüchtlinge sind Opfer und keine Bedrohung, und Europa ist stark genug, langfristig mit der Herausforderung fertigzuwerden, die Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren. Wir rufen die Staats- und Regierungschefs auf, ihre Hilfe auf die Länder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×