Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

18:36 Uhr

Deutsch-türkische Beziehungen

Das Zerwürfnis

VonGerd Höhler, Ozan Demircan

PremiumNach der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel stehen die Beziehungen zwischen Deutschland und der der Türkei auf der Kippe. Kanzlerin Merkel kritisierte das Vorgehen ungewohnt scharf.

Die Türkei bewegt sich vom wichtigen Partner zum potenziellen Feind. AFP; Files; Francois Guillot

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan

Die Türkei bewegt sich vom wichtigen Partner zum potenziellen Feind.

DüsseldorfVier Jahre ist es hier, dass die Türkei ihr Antiterrorgesetz unter dem damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan reformiert hat. Offiziell wollte sie es damit europäischen Standards anpassen. Inzwischen ist Erdogan Präsident – und versucht, die Macht beider Ämter auf sich zu vereinen. Und das Antiterrorgesetz muss in so manchem Fall als Begründung herhalten, der 2013 noch unvorstellbar gewesen wäre: So prüft die Justiz beim deutsch-türkischen Korrespondenten der Zeitung „Die Welt“, Deniz Yücel, ob dieser mit seiner Arbeit den Terror unterstützt hat.

Der Journalist war am Montagabend nach 14 Tagen Polizeigewahrsam in Untersuchungshaft genommen worden. Diese kann wegen des Ausnahmezustands...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×